Unser Ziel ist es, Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten - aber auch Ihre Privatsphäre zu respektieren. Indem Sie auf „Akzeptieren“ klicken, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden, mit denen wir Ihnen personalisierte Informationen senden können. Wenn Sie es vorziehen, diese Funktion zu deaktivieren oder mehr über unsere Richtlinie erfahren möchten, lesen Sie bitte unsere Cookies-Richtlinie. Vielen Dank.
Bitte aktualisieren Sie Ihren Webbrowser.
Sie verwenden einen nicht unterstützten Browser. Hier finden Sie unsere unterstützten Browser, mit denen Sie unsere Website optimal nutzen können.

Blindenführ-/Assistenzhunde

Bei Cathay Pacific und Cathay Dragon sind Blindenführ- bzw. Assistenzhunde an Bord unserer Flugzeuge willkommen.

Was ist ein Blindenführ- bzw. Assistenzhund?

Ein Blindenführ-/Assistenzhund ist ein Hund, der speziell dazu ausgebildet wurde, Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen zu mehr Unabhängigkeit zu verhelfen. Dazu zählen Blindenführhunde, Gehörlosenhunde und Servicehunde. Diesen Tieren ist es gestattet, mit ihrem Besitzer in der Kabine zu reisen. Alle anderen Hunde, die dieser Definition nicht entsprechen, müssen als Haustiere reisen.

Bitte beachten Sie, dass ein Blindenführ-/Assistenzhund auf einem Flug von Cathay Pacific oder Cathay Dragon nur dann fliegen darf, wenn der Hund entweder von Assistance Dogs International – der Link wird in einem neuen Fenster geöffnet, das von externen Anbietern betrieben wird, und entspricht möglicherweise nicht denselben Zugangsrichtlinien wie von Cathay Pacific – oder von Assistance Dogs Europe – der Link wird in einem neuen Fenster geöffnet, das von externen Anbietern betrieben wird, und entspricht möglicherweise nicht denselben Zugangsrichtlinien wie von Cathay Pacific – zertifiziert ist.

Wenn die planmässige Dauer einer Ihrer Flugstrecken acht Stunden oder mehr beträgt, kontaktieren Sie bitte unser  lokales Reservierungsbüro oder Ihr Reisebüro mindestens 48 Stunden vor Abflug.

 

Assistenzhunde

Detaillierte Anleitung für Flugreisen mit einem Blindenführ-/Assistenzhund

Vor dem Flug

  1. Sorgen Sie zunächst dafür, dass Ihr Blindenführ-/Assistenzhund ordnungsgemäss zertifiziert* ist und alle Auflagen Ihres Ziellandes erfüllt. Diese Auflagen können je nach Land variieren.

    Falls Sie mit Ihrem Hund nach Hongkong fliegen oder dort umsteigen, beantragen Sie bitte vor dem Flug eine Sondergenehmigung vom Ministerium für Landwirtschaft, Fischerei und Naturschutz (Hong Kong Agriculture, Fisheries and Conservation Department, AFCD) . Zusätzlich ist eine Vorabgenehmigung vom AFCD für den Transport von Blindenführ-/Assistenzhunden in der Kabine erforderlich. Wenden Sie sich bitte an unser weltweites Kontaktcenter , damit wir Ihnen bei dem Genehmigungsprozess helfen können.

  2. Kontaktieren Sie so früh wie möglich unser lokales Reservierungsbüro und informieren Sie uns darüber, dass Sie mit Ihrem Blindenführ-/Assistenzhund reisen wollen. Wir treffen dann die nötigen Vorkehrungen für den Transport Ihres Tieres.

Am Reisetag

  1. Tragen Sie Originalkopien aller Unterlagen bei sich, die als Nachweis dienen, dass Ihr Blindenführ-/Assistenzhund Sie zum Flughafen begleiten darf. Diese Unterlagen sind beim Check-in und bei der Ankunft an Ihrem Zielort vorzulegen.
  2. Während des Fluges selbst sollten grössere Hunde in der Kabine zu Ihren Füssen sitzen, kleinere Hunde können auf Ihrem Schoss reisen. Ihr Assistenzhund muss während des Fluges angeleint sein. Wir erwarten, dass der Hund sein Geschäft verrichtet, ohne dass die Gesundheit der Fluggäste oder die Hygiene an Bord beeinträchtigt wird.