Jump to main content
Wir verwenden Cookies, um Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten.
Lesen Sie mehr dazu hier. Wenn Sie fortfahren, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies auf unserer Seite einverstanden.
You have turned off cookies for this site.
Bitte aktivieren Sie Cookies, damit wir Ihnen ein besseres Online-Erlebnis bieten können.

Cathay Pacific Jahresergebnisse 2011

14 Mar 2012

Ergebnisse   2011 2010 Veränderung
Umsatz HK$ Mrd.
98,466
89,524
+9,9%
  Euro Mrd.
9,657
8,785
 
Gewinn der Eigner von Cathay Pacific HK$ Mrd.
5,501
14,048
-60,8%
  Euro
539,9 Mio.
1,378 Mrd.
 
Gewinn pro Aktie HK cents
139,8
357,1
-60,9%
Dividende pro Aktie HK cents
0,52
1,11
-53,2%



Frankfurt, 14. März 2012. Die Cathay Pacific Gruppe verzeichnete 2011 einen anteiligen Gewinn von 5,501 Mrd. HK$ (539,9 Mio. €). Im Vergleich dazu lag der Jahresgewinn in 2010 bei einem Rekordgewinn von 14,048 Mrd. HK$ (1,378 Mrd. €). Die Ergebnisse 2010 enthielten 3,033 Mrd. HK$ (297,7 Mio. €) an einmaligen Posten – Gewinne aus dem Verkauf der Beteiligungen an Hong Kong Air Cargo Terminals Limited und Hong Kong Aircraft Engineering Company Limited sowie durch die fiktive Veräußerung von Anteilen an Air China. Bereinigt um diese Posten verringerte sich der anteilige Gewinn in 2011 um 5,514 Mrd. HK$ (541 Mio. €) oder 50,1% im Vergleich zu 2010. Der Jahresumsatz erhöhte sich 2011 um 9,9% auf 98,406 Mrd. HK$ (9,657 Mrd. €). Der Gewinn pro Aktie sank um 60,9% auf 139,8 HK Cents.

2011 wurde das Kerngeschäft der Cathay Pacific Gruppe durch die Instabilität und Unsicherheiten in den weltweit wichtigsten Wirtschaftsmärkten wesentlich beeinträchtigt. Das Passagiergeschäft von Cathay Pacific und Dragonair hat sich relativ gut gehalten, vor allem durch die starke Nachfrage nach Reisen in den Premiumklassen. Dagegen reduzierte sich das Frachtgeschäft aufgrund einer deutlich geringeren Nachfrage aus den beiden wichtigsten Exportmärkten Hong Kong und China.

Christopher Pratt, Cathay Pacific Chairman, sagte: „2011 sahen wir uns einer Reihe von großen Herausforderungen gegenüber und wir befinden uns noch immer in einem schwierigen Umfeld, besonders was unser Frachtgeschäft angeht. Trotzdem hält die Cathay Pacific Gruppe an einer klaren strategischen Ausrichtung fest und arbeitet an zahlreichen Initiativen, die unsere Airlines stärken und unseren Kunden ein besseres Reiseerlebnis bieten. Zum Beispiel werden wir 2012 insgesamt 19 neue Flugzeuge in Betrieb nehmen; wir führen die neue Premium Economy Class und neue Economy Class Sitze für Langstreckenflüge ein und setzen die Markteinführung unserer neuen ausgezeichneten Business Class fort; wir verbessern unser Loungeangebot und bauen eines der weltweit modernsten Frachtterminals in Hong Kong, das Anfang 2013 eröffnet werden soll. Für Dragonair werden wir dieses Jahr zusätzliche Flugzeuge einsetzen, neue Produkte einführen sowie neue Reiseziele in den Flugplan aufnehmen. All dies wird die Konnektivität verbessern und die Position Hong Kongs als eines der weltweit führenden Luftfahrt-Drehkreuze unterstützen.“

Treibstoff ist der größte einzelne Kostenfaktor für die Cathay Pacific Gruppe. Die dauerhaft hohen Treibstoffpreise hatten große Auswirkungen auf die Geschäftsergebnisse im Jahr 2011. Ungeachtet der Auswirkungen von Treibstoffpreissicherungen stiegen die Brutto-Treibstoffkosten der Unternehmensgruppe 2011 um 12,455 Mrd. HK$ (1,222 Mrd. €) (oder 44,1%). Dieser Anstieg spiegelt sowohl die höheren Treibstoffpreise als auch die Tatsache wider, dass mehr Flüge durchgeführt wurden. Das Risiko in Zusammenhang mit Treibstoffpreisänderungen richtig einzuschätzen und zu steuern, behält weiterhin hohe Priorität: deswegen betreibt die Cathay Pacific Gruppe ein aktives Treibstoffpreissicherungs-Programm. 2011 konnte durch entsprechende Sicherungsaktivitäten ein Gewinn von 1,813 Mrd. HK$ (177,9 Mio. €) erzielt werden, mit zusätzlichen unrealisierten Mark-to-Market-Gewinnen von 436 Mio. HK$ (42,8 Mio. €) in den Rücklagen am 31. Dezember 2011.

Der Passagierumsatz 2011 belief sich auf 67,778 Mrd. HK$ (6,651 Mrd. €), einer Steigerung von 14,2% gegenüber 2010. Die Kapazität stieg um 9,2%. Beide Airlines beförderten gemeinsam insgesamt 27,6 Millionen Passagiere, 2,9% mehr als im Vorjahr, die Auslastung verschlechterte sich allerdings um 3 Prozentpunkte. Der Ertrag stieg um 8,7% auf 66,5 HK Cents. Einige relativ starke Währungen, in denen Cathay Pacific Einnahmen erzielt, leisteten einen positiven Beitrag. Die Nachfrage nach Reisen in den Premiumklassen blieb 2011 stabil. Die anhaltende Nachfrage nach Business Class Sitzen auf Kurzstreckenflügen spiegelt dabei die relativ starke, asiatische Wirtschaft wider. Die Auslastung in der Economy Class blieb generell hoch, besonders auf nordamerikanischen und südostasiatischen Routen. Dennoch reduzierte sich der Ertrag in der Economy Class auf Langstreckenflügen. Naturkatastropen in Japan und Thailand beeinträchtigten das Geschäft zusätzlich. Cathay Pacific hat ihr Netzwerk in 2011 weiter ausgebaut und zwei neue Routen aufgenommen – Abu Dhabi und Chicago – sowie Frequenzen auf anderen Strecken erhöht.

Das Frachtgeschäft der Cathay Pacific Gruppe hat sich im ersten Quartal 2011 zufriedenstellend entwickelt. Ab April jedoch ist die Nachfrage aus den beiden wichtigsten Märkten, Hong Kong und China, deutlich zurück gegangen und blieb für das restliche Jahr schwach. Der Frachtumsatz stieg 2011 um 0,3% auf 25,980 Mrd. HK$ (2,549 Mrd. €) im Vergleich zu 2010. Der Ertrag erhöhte sich um 3,9% auf 2,42 HK$. Die Kapazität verbesserte sich um 6,9%. Die Auslastung sank jedoch um 8,5 Prozentpunkte auf 67,2%. Die Kapazität wurde der Nachfrage entsprechend angepasst. 2011 startete Cathay Pacific zudem Frachtservices nach Bengaluru in Indien, Chongqing und Chengdu in Westchina sowie Zaragoza in Spanien.

Mit dem Kauf neuer Flugzeuge investiert die Cathay Pacific Gruppe weiterhin in den Ausbau ihrer Flotte und ersetzt ältere, weniger effiziente Flugzeuge durch neue Maschinen. 2011 wurden sechs Boeing 777-300ER, drei Airbus A330-300 und vier Boeing 747-8F Frachtmaschinen ausgeliefert. Im Februar 2012 ergänzten zwei neue Airbus A320-200 die Dragonair Flotte. Im März 2011 verkündete das Unternehmen die Bestellung von 27 neuen Flugzeugen, darunter zwei Airbus A350-900 (die im Dezember 2010 bestellt wurden), 15 Airbus A330-300 und zehn Boeing 777-300ER. Im August 2011 gab Cathay Pacific den Erwerb von vier weiteren Boeing 777-300ER und acht Boeing 777-200F Frachtern bekannt. Im Januar 2012 verkündete das Unternehmen den Kauf von sechs weiteren Airbus A350-900, die 2016 und 2017 ausgeliefert werden sollen, sowie eine Leasingvereinbarung von zwei neuen Airbus A320-200 mit Auslieferungsdatum in 2012. Bis zum Jahr 2019 möchte die Cathay Pacific Gruppe eine der jüngsten und sparsamsten Großraumflugzeug-Flotten weltweit betreiben.

Zusätzlich zu den zehn oben erwähnten Boeing 747-8F Frachtflugzeugen hat die Airline zudem acht Boeing 777-200F für ihr Frachtgeschäft in Auftrag gegeben. Cathay Pacific ist von Hong Kong als langfristiges Luftfracht-Drehkreuz überzeugt, daher baut das Unternehmen am Hong Kong International Airport seinen eigenen Frachtterminal, der Anfang 2013 eröffnet werden soll.

Die Airline ist weiterhin bestrebt, Passagieren noch bessere Services anzubieten. Im März 2011 führte Cathay Pacific ihre neuen Business Class Sitze ein. Seit Februar 2012 werden die neuen Premium Economy Class Kabinen auf Langstreckenflügen sukzessive eingebaut. Bis Ende 2013 sollen sie in 87 Flugzeugen installiert sein. Neue Economy Class Sitze für Mittel- und Langstreckenflüge wurden ebenfalls im März 2012 eingeführt und werden nun stufenweise in Boeing 777-300ER und Airbus A330-300 Langstreckenflugzeugen eingebaut.

Mit einem Beitrag von 31,1% am Konzerngewinn vor Steuern in 2011 spielt Air China eine immer wichtigere Rolle für die Cathay Pacific Gruppe. Air China und Cathay Pacific werden weiterhin eng zusammen arbeiten. Das Fracht-Joint-Venture mit Air China, an dem Cathay Pacific Eigenkapital und wirtschaftliche Interessen hält, wurde formell genehmigt, im Februar eingeführt und offiziell im Mai 2011 gestartet. Das Gemeinschaftsunternehmen mit dem Namen „Air China Cargo“ wird von Shanghai aus betrieben. Cathay Pacific und Air China verhandeln zudem über den Start eines Ground Handling Joint Ventures in Shanghai.

Christopher Pratt ergänzte: „Nach einem Rekordergebnis in 2010 war das Jahr 2011 von großen Herausforderungen geprägt: die Instabilität der Weltwirtschaft, die schwache Nachfrage im Luftfrachtmarkt, die Reduzierung der Erträge in der Economy Class, die Auswirkungen der Naturkatastrophen in Japan und Thailand, Unruhen im Nahen Osten und weiterhin hohe Treibstoffkosten. Wenn wir nun in die Zukunft blicken, haben sich die wirtschaftlichen Unsicherheiten im ersten Halbjahr 2012 bisher fortgesetzt. Außerdem erwarten wir eine Belastung der Erträge in der Economy Class und eine weiterhin schwache Performance des Frachtgeschäfts. Die Treibstoffkosten sind weiter gestiegen. Daher erwarten wir für das Jahr 2012 noch mehr Herausforderungen als in 2011. Mit Prognosen für dieses Jahr sind wir deshalb zurückhaltend. Wir werden unsere Kosten weiterhin umsichtig steuern und gleichzeitig die bewährte Qualität unserer Produkte und Services sowie unsere langfristigen, strategischen Investitionen in das Geschäft beibehalten. Unsere Finanzposition ist weiterhin stark. Im August 2011 haben wir ein Medium Term Note Programme eingeführt. Das Programm bietet uns eine zusätzliche Finanzierungsquelle und ermöglicht dem Unternehmen die Ausgabe von Schulden in einer Reihe von Währungen. Die erste Emission von Schuldverschreibungen im Rahmen des Programms fand im Oktober 2011 statt. Weitere Schuldtitel wurden im Januar und Februar 2012 ausgegeben.”