Jump to main content

Cathay Pacific Jahresergebnisse 2014

18 Mar 2015

 

Ergebnisse

 

                

2014

                  

2013

 

Veränd.

Umsatz

HK$

105,991 Mrd.

100,484 Mrd.

+5,5%

 

CHF

13,959 Mrd.

13,234 Mrd.

 

Gewinn der Anteilseigner

HK$

3,150 Mrd.

2,620 Mrd.

+20,2%

 

CHF

414,9 Mio.

345,1 Mio.

 

Gewinn pro Aktie

HK Cent

80,1

66,6

+20,3%

Dividende pro Aktie

HK$

0,36

0,22

+63,6%

Die Cathay Pacific Gruppe verzeichnete 2014 einen anteiligen Gewinn von 3,150 Mrd. HK$ (414,9 Mio. CHF). Dieser steht im Vergleich zu einem Gewinn von 2,620 Mrd. HK$ (345,1 Mio. CHF) in 2013. Der Gewinn pro Aktie liegt bei 80,1 HK Cent gegenüber 66,6 HK Cent im Jahr 2013. Der Jahresumsatz erhöhte sich um 5,5% auf 105,991 Mrd. HK$ (13,959 Mrd. CHF).

In der ersten Hälfte des Jahres 2014 wurde das Geschäft des Konzerns von hohen Kerosinpreisen, einem geringeren Passagierertrag sowie der anhaltenden Schwäche und Überkapazitäten im Frachtgeschäft bestimmt. In der zweiten Jahreshälfte verbesserte sich das Geschäft. Auf das Gesamtjahr gesehen war die Passagiernachfrage relativ stabil, mit hoher Nachfrage während der Hochsaison im Sommer sowie zur Weihnachtszeit. Nach einer längeren Schwächephase verbesserte sich das Frachtgeschäft im Sommer 2014 und wurde insbesondere im vierten Quartal stark – der Hauptsaison für Fracht. Das Geschäft der Gruppe profitierte im vierten Quartal von den niedrigeren Kerosinpreisen, was jedoch durch Verluste bei der Treibstoffpreissicherung (Fuel Hedging) teilweise wieder ausgeglichen wurde.

Im Vergleich zum Vorjahr stieg der Umsatz im Passagiergeschäft von Cathay Pacific und Dragonair im Jahr 2014 um 5,4% auf 75,734 Mrd. HK $ (9,975 Mrd. CHF). Die Kapazität erhöhte sich durch die Einführung neuer Strecken (nach Doha, Manchester und Newark) sowie zusätzlicher Frequenzen auf einigen bestehenden Strecken um 5,9%. Die Auslastung stieg um 1,1 Prozentpunkte auf 83,3% und die Zahl der beförderten Passagiere wuchs um 5,5% auf 31,6 Millionen. Der Ertrag sank um 1,8% auf 67,3 HK Cent, trotz eines Anstiegs im zweiten Halbjahr im Vergleich zur ersten Jahreshälfte. Die Nachfrage im Passagiergeschäft war in allen Reiseklassen auf der Langstrecke stark. Auf den Nordamerika-Routen entsprach der Anstieg der Passagierzahlen jedoch nicht der Kapazitätssteigerung. Auf regionalen Strecken drückte der starke Wettbewerb auf den Ertrag.

Nach einer längeren Schwächephase verbesserte sich die Nachfrage im Frachtgeschäft im Sommer 2014 und war im vierten Quartal sehr stark. Der Frachtumsatz der gesamten Gruppe stieg im Vergleich zum Vorjahr um 7,3% auf 25,400 Mrd. HK $ (3,346 Mrd. CHF). Überkapazitäten im Luftfrachtgeschäft drückten auf die Raten in der ersten Hälfte des Jahres. Die Erträge von Cathay Pacific und Dragonair fielen um 5,6% auf 2,19 HK$ für das Gesamtjahr, trotz verbesserter Nachfrage im Frachtgeschäft im zweiten Halbjahr. Die Kapazität wuchs um 10,4% und die Auslastung stieg um 2,5 Prozentpunkte auf 64,3%. Die Kapazität wurde entsprechend der Nachfrage in der ersten Hälfte des Jahres 2014 angepasst – wohingegen in der zweiten Hälfte des Jahres ein fast voller Fracht-Flugplan bedient wurde. Das neue Cathay Pacific Frachtterminal arbeitete im ersten vollen Betriebsjahr effektiv und machte das operative Frachtgeschäft des Konzerns noch effizienter.

Treibstoff bleibt nach wie vor der grösste Kostenfaktor der Gruppe. So stiegen die Kosten im Jahr 2014 (ungeachtet der Auswirkungen von Fuel Hedging) um 0,7% im Vergleich zu 2013 - deutlich unter dem Anstieg der Passagier- und Frachtkapazität von 5,9% und 10,4%. Zwar erhöhte sich der Kerosinverbrauch durch mehr Flüge, wurde jedoch durch die Einführung von treibstoffeffizienten Flugzeugen und der Ausmusterung von weniger Treibstoff sparenden Flugzeugen beeinflusst. Der Konzern profitierte ausserdem von den niedrigeren Treibstoffkosten im vierten Quartal. Treibstoff hatte einen Anteil von 39,2% Prozent an den gesamten Betriebskosten, im Vergleich zu 39,0% im Vorjahr. Das Risikomanagement im Zusammenhang mit hohen und instabilen Kerosinpreisen ist eine Priorität und Treibstoffpreissicherungsverträge gehen bis ins Jahr 2018. Der starke Rückgang des Treibstoffpreises im vierten Quartal 2014 generierte einen sehr willkommenen Nettovorteil auf den Gesamtgewinn. Allerdings führte das zu Verlusten bei unseren Treibstoffpreissicherungsverträgen. Darüber hinaus führte es zu erheblichen, nicht realisierten Preissicherungsverlusten. Diese nicht realisierten Verluste spiegeln sich in der Konzernbilanz vom 31. Dezember 2014 wider und führten zu einem Rückgang des konsolidierten Nettovermögens.

Die Gruppe setzt ihre starken Investitionen in die Flotte fort und übernahm im vergangenen Jahr 16 neue Flugzeuge: darunter neun Boeing 777-300ER, fünf Airbus A330-300 sowie (für Dragonair) zwei Airbus A321-200. Sechs Boeing 747-400 Passagierflugzeuge wurden in dieser Zeit aus der Flotte genommen. Im Jahr 2013 stimmte die Airline zu, ihre sechs Boeing 747-400F Frachter an die The Boeing Company zurück zu verkaufen. Eine von ihnen wurde im November 2014 übergeben. Zwei der verbleibenden Frachter sind stillgelegt und alle fünf werden die Flotte bis Ende 2016 verlassen. Am 31. Dezember 2014 hielt der Konzern Festbestellungen von 79 neuen Flugzeugen mit Auslieferung bis 2024. Neun davon werden bereits bis Ende 2015 ausgeliefert.

Die Gruppe baut auch weiterhin das Passagier- und Fracht-Streckennetz aus. Im Jahr 2014 startete Cathay Pacific mit neuen Passagierflügen nach Doha, Manchester und Newark und wird neue Flüge nach Zürich, Boston und Düsseldorf im März, Mai und September 2015 aufnehmen. Im Juni 2014 wurde die Frequenz auf der Strecke Hong Kong - Los Angeles auf vier tägliche Flüge erhöht und ab Juni 2015 bietet Cathay Pacific pro Woche 17 Flüge nach San Francisco an. Dragonair nahm Verbindungen nach Denpasar-Bali und Penang auf (als Ersatz für den Cathay Pacific-Flug nach Penang), erhöhte die Frequenzen auf einer Reihe von anderen Strecken und fliegt ab März 2015 täglich nach Haneda/Tokio. Cathay Pacific führte darüber hinaus Frachtdienste nach Columbus, Calgary und Phnom Penh im Jahr 2014 ein und erweitert im März 2015 das Fracht-Streckennetz um Kalkutta in Indien.

Cathay Pacific hat den im Jahr 2011 begonnenen Einbau von neuen oder neugestalteten Sitzen in 2014 abgeschlossen. Am 31. Dezember 2014 verfügten alle Airbus A330-300 Flugzeuge sowie sechs A321-200 Flugzeuge von Dragonair über die neuen Business und Economy Class Sitze. Ausserdem wurde der Einbau der neuen First Class in sechs Dragonair Airbus A330-300 abgeschlossen. Im November 2014 begann die Installation der neuen Business und Economy Class Sitze in allen Airbus A320-200 Maschinen – mit voraussichtlicher Fertigstellung im Jahr 2018.

Im Oktober 2014 hat Cathay Pacific ein aktualisiertes Logo eingeführt. Dies ist Teil eines neuen Design-Ansatzes, der sowohl auf der neuen Website der Airline als auch in der neuen Lounge am Haneda Airport in Tokio und der renovierten First Class Lounge in „The Pier“ am Hong Kong International Airport - die im Juni 2015 eröffnet wird – zu sehen ist.

Der Beitrag von Air China (deren Ergebnisse in das Konzernergebnis drei Monate im Rückstand einbezogen werden) blieb unter den Erwartungen im Jahr 2014. Die Ergebnisse von Air China wurden von einem schwierigen Marktumfeld und erheblichen Verlusten durch die Abwertung des Renminbi zu Beginn des Jahres stark beeinflusst. Im weiteren Jahresverlauf verbesserte sich das Ergebnis von Air China durch die niedrigeren Kerosinpreise. Im Jahr 2014 leisteten der Konzern und Air China eine wesentliche Kapitalzuführung an Air China Cargo. Diese Kapitalspritze soll es der Airline ermöglichen, in neue Flugzeuge zu investieren und eine verbesserte Leistung im Frachtgeschäft zu erzielen.

John Slosar, Chairman von Cathay Pacific, sagt: "Die allgemeine Verbesserung unseres Geschäfts im Jahr 2014 ist sehr ermutigend. Diese Verbesserung hat sich auch im ersten Quartal dieses Jahres fortgesetzt und wir blicken deshalb positiv auf das Jahr 2015. Die Nachfrage in unserem Frachtgeschäft zieht weiter an und wird derzeit von der Überlastung der Seehäfen an der Westküste der Vereinigten Staaten günstig beeinflusst. Ausserdem werden wir weiterhin von den niedrigeren Netto-Treibstoffpreisen profitieren. Das sind auch für unsere Partner vorteilhafte Entwicklungen. Trotz der wachsenden Konkurrenz im Passagiergeschäft - was sich negativ auf den Ertrag auswirkt - bleibt die Gesamtnachfrage stark und der Ausblick positiv.

Im Jahr 2014 setzten wir unsere Bemühungen fort, Cathay Pacific und Dragonair zu besseren Fluggesellschaften für unsere Kunden zu machen. Und die Tatsache, dass wir bereits zum vierten Mal den "The World’s Best Airline“ Award gewonnen haben, zeigt die Anerkennung von Reisenden weltweit für unsere Bestrebungen herausragende Produkte und Dienstleistungen anzubieten. Die Finanzlage des Konzerns ist weiterhin stark, sodass wir unsere langfristigen, strategischen Investitionen in das Unternehmen umsetzen können und auch unser Engagement für die Stärkung der Position von Hong Kong als eines der führenden Luftverkehrsdrehkreuze der Welt fortsetzen.“