Jump to main content

Cathay Pacific Airways Limited: Halbjahresergebnisse 2015

19 Aug 2015

Die Cathay Pacific Gruppe verzeichnete in den ersten sechs Monaten des Jahres 2015 einen anteiligen Gewinn von 1,972 Mrd. HK$ (CHF 248,9 Mio.). Dies steht im Vergleich zu einem Gewinn von 347 Millionen HK$ (CHF 43,7 Mio.) im ersten Halbjahr 2014. Der Gewinn pro Aktie lag bei 50,1 HK Cent im Vergleich zu 8,8 HK Cent für den entsprechenden Zeitraum in 2014. Der Umsatz verringerte sich um 0,9% auf 50,388 Mrd. HK$ (CHF 6,351 Mrd.).

    1H2015

1H2014

(bereinigt)

Veränd.
Umsatz HK$ 50,388 Mrd. 50,840Mrd. -0,9%
  CHF 6,351 Mrd. 5,928 Mrd.  
Gewinn der Anteilseigner von Cathay Pacific HK$ 1,972 Mrd. 347 Mio +468,3%
  CHF 248,9 Mio. 43,7 Mio.  
Gewinn pro Aktie  HK Cents 50,1 8,8  +469,3%
Dividende pro Aktie  HK$  0,26 0,10  +160,0%

Die Konzernleistung war in den ersten sechs Monaten des Jahres 2015 deutlich besser als im Vergleichszeitraum 2014. Die Auslastung im Passagiergeschäft der Gruppe stieg, was auf eine starke Nachfrage in der Economy Class zurückzuführen ist. Die ab Sommer 2014 gestiegene Nachfrage im Frachtgeschäft setzte sich in den ersten Monaten des Jahres 2015 zwar fort, ging jedoch im zweiten Quartal zurück. Die Tochter- und Beteiligungsgesellschaften verbesserten ihren Anteil am Geschäft. Als Folge niedrigerer Kraftstoffpreise fielen die Gewinne von Air China signifikant höher aus.

Der Umsatz im Passagiergeschäft sank bei Cathay Pacific und Dragonair um 0,8% auf 36,226 Mrd. HK$ (CHF 4,556 Mrd.). Aufgrund der Einführung der neuen Strecken nach Boston und Zürich sowie zusätzlichen Frequenzen auf bestehenden Strecken stiegen die Kapazitäten um 6,4%. Die Auslastung erhöhte sich um 2,3 Prozentpunkte auf 85,9%. Starker Wettbewerb, eine signifikante Reduzierung der Treibstoffzuschläge, Wechselkursschwankungen sowie die Tatsache, dass ein höherer Anteil der Passagiere über das Drehkreuz Hong Kong hinaus flogen, hat den Ertrag um 9,3% auf 60,4 HK Cent weiter nach unten gedrückt. Die Nachfrage auf regionalen Strecken war hoch, vor allem in Economy Class. Auch auf der Langstrecke gab es eine starke Nachfrage nach Economy Class. Jedoch war die Nachfrage nach den Premium Klassen, obwohl stabil auf Kurzstrecken, auf manchen Langstrecken schwächer als erwartet.

Die steigende Nachfrage im Frachtgeschäft, die im Sommer 2014 begann, setzte sich in den ersten Monaten des Jahres 2015 fort, verlangsamte sich jedoch im zweiten Quartal 2015. Der Frachtumsatz der Gruppe lag im ersten Halbjahr 2015 bei 11,376 Mrd. HK$ (CHF 1,434 Mrd.), was einem Rückgang von 2,5% gegenüber dem Vergleichszeitraum 2014 entspricht. Die Kapazität erhöhte sich um 8,9%, während die Auslastung um 0,9 Prozentpunkte auf 64,1% stieg. Starker Wettbewerb, Ueberkapazitäten im Markt sowie eine signifikante Reduzierung der Treibstoffzuschläge wirkten sich auf den Ertrag aus, der um 11,1% auf 1.93 HK$ fiel. Auf einigen der wichtigsten Frachtrouten, insbesondere von und nach Nordamerika, gab es allerdings eine starke Nachfrage. Dies ergab sich unter anderem durch Warenrückstände, die aufgrund von Streikmassnahmen an einigen der wichtigsten Häfen an der Westküste der Vereinigten Staaten verursacht wurden. Das Frachtgeschäft stieg innerhalb Asiens an, in Richtung Europa blieb das Geschäft jedoch hinter den Erwartungen zurück.

Obwohl die  Passagier- und Frachtkapazität um 6,4% beziehungsweise 8,9% im ersten Halbjahr 2015 stieg, sanken die Treibstoffkosten des Konzerns (ungeachtet der Auswirkung von Treibstoffsicherungsoptionen) um 7,078 Mrd. HK$ bzw. CHF 892,2 Mio. (oder 35,5%) gegenüber dem gleichen Zeitraum 2014. Trotz der niedrigeren Preise bleibt Treibstoff nach wie vor der grösste Kostenfaktor der Gruppe. Auf Treibstoff entfielen 34,2% der gesamten Betriebskosten, einer Verringerung um 3,7 Prozentpunkte gegenüber dem gleichen Zeitraum in 2014. Grund dafür ist die 38,5% Reduktion des durchschnittlichen “into-plane” Treibstoffpreises, welche jedoch durch den um 4,9% gestiegenen Verbrauch teilweise wieder aufgehoben wurde. Das Risikomanagement im Zusammenhang mit hohen und instabilen Kerosinpreisen bleibt Priorität und Treibstoffpreissicherungsverträge gehen bis zum Jahr 2019. In der ersten Jahreshälfte 2015 wurden geringere Treibstoffkosten teilweise durch Hedging-Verluste ausgeglichen, was zu einem Rückgang der Nettotreibstoffkosten um 2,311 Mrd. HK$ bzw. CHF 291,3 Mio. (oder 12,2%) führte. Nicht-Treibstoffkosten wurden effektiv verwaltet und profitierten von der Schwäche einer Reihe von Währungen.

In den ersten sechs Monaten des Jahres wurden sieben neue Flugzeuge an Cathay Pacific ausgeliefert: vier Boeing 777-300ER und drei Airbus A330-300. Vier Boeing 747-400 Passagierflugzeuge, von denen eine bis Ende 2015 an ihren Leasinggeber zurückgeführt wird, wurden in dieser Zeit ausser Dienst gestellt, ebenso drei A340-300 Flugzeuge. Im Jahr 2013 wurde vereinbart, dass sechs Boeing 747-400F Frachter aus der Cathay Pacific Flotte an The Boeing Company zurück verkauft werden. Zwei dieser Frachter wurden ausgeliefert, einer im November 2014 und ein weiterer im Juli 2015. Die verbleibenden vier Frachter werden die Flotte bis Ende 2016 verlassen. Zum 30. Juni 2015 hielt Cathay Pacific eine Bestellung über 72 Flugzeuge, die bis Ende 2024 ausgeliefert werden. Der erste Airbus A350-900XWB wird voraussichtlich im Februar 2016 an Cathay Pacific übergeben.

Neue Passagierflüge hat Cathay Pacific im März nach Zürich und im Mai nach Boston aufgenommen und wird ab September nach Düsseldorf fliegen. Darüber hinaus wurden im Januar die Frequenzen nach Jakarta, im März nach Bangkok und Manila sowie im Juni nach San Francisco erhöht. Über die starken Sommermonate werden ausserdem mehr Flüge nach Bangkok und Osaka angeboten. Aufgrund der vermehrt auftretenden MERS-Infektionen und dem daraus resultierenden Rückgang der Nachfrage reduzierte Cathay Pacific im Juni Flüge nach Seoul/Südkorea. Die Verbindung nach Moskau wurde eingestellt. Im März startete Dragonair eine tägliche Verbindung nach Haneda/Tokio und im August wurde ein neuer Flug nach Hiroshima aufgenommen. Ausserdem erhöhte Dragonair im Januar die Frequenzen nach Phnom Penh und Wuhan sowie im Mai nach Kalkutta. Über die Sommersaison nahm Dragonair ausserdem zusätzliche Flüge nach Okinawa/Japan in den Flugplan auf. Im März wurde eine neue Frachtverbindung nach Kalkutta eingeführt und die Frachtdienste nach Nordamerika und Indien erhöht.

Mit Ausnahme der Boeing 747-400 und der Airbus A340-300 Passagierflugzeuge, die in den nächsten Jahren ausgemustert werden, wurden alle Cathay Pacific und Dragonair Maschinen mit neuen oder überarbeiteten Sitzen in allen Reiseklassen ausgestattet. Die A350XWB-Flugzeuge erhalten ebenfalls ein neues Kabinen- und Sitzdesign und Entertainment-Systeme. Im Mai und Juni eröffnete Cathay Pacific neue Lounges in Manila und Bangkok. Ebenfalls im Juni wurde auch die The Pier First Class Lounge am Flughafen Hong Kong nach umfangreichen Umbaumassnahmen wieder eröffnet – alle im neuen Design der Fluggesellschaft. Derzeit wird die Business Class Lounge The Pier renoviert und voraussichtlich im zweiten Quartal 2016 wiedereröffnet. Zwei weitere Lounges (eine in San Francisco, die andere in Taipei) werden im vierten Quartal 2015 eröffnet.

Cathay Pacific Chairman John Slosar sagte: "Das Marktumfeld war in der ersten Jahreshälfte 2015 im Allgemeinen positiv. Auch die Nachfrage nach Passagier- und Frachtflügen war in der Regel stark. Wir konnten unsere Betriebskosten durch die niedrigen Treibstoffpreise senken, was jedoch teilweise durch Verluste bei der Treibstoffsicherung ausgeglichen wurde. Wir haben unsere nicht-treibstoffbezogenen Kosten effektiv geführt. Aber wir stehen auch Herausforderungen gegenüber. Auf den Ertrag wird weiterhin ein starker Druck ausgeübt und es gibt zunehmend Ueberlastungen am Hong Kong International Airport. Wir unterstützen nachdrücklich den Bau einer dritten Start- und Landebahn auf dem Flughafen und sind der Ueberzeugung, dass dieser so bald wie möglich beginnen sollte. Wir glauben, dass die Airport Authority Hong Kong die Finanzierung des Baus selbst tragen kann und muss – ohne die Nutzer des Flughafens in unangemessener Art und Weise mit zusätzlichen Gebühren zu belasten. Die Flughafengebühren müssen wettbewerbsfähig sein, wenn die Luftfahrt, der Tourismus und verwandte Industriezweige in Hong Kong weiter wachsen sollen.

In der Regel sind unsere Ergebnisse in der zweiten Hälfte des Jahres besser als in der ersten. Wir erwarten, dass unser Geschäft im Restjahr 2015 gut sein wird und legen weiterhin unseren Schwerpunkt auf qualitativ hochwertige Produkte und Dienstleistungen. Wir investieren weiter in unsere Flugzeuge, unsere Produkte und die Entwicklung unseres Netzwerks. Unsere finanzielle Lage ist nach wie vor stark und das Engagement in unser Weltklasse-Team sowie dem Luftdrehkreuz in unserer Heimatstadt Hong Kong unerschütterlich.“

 

Cathay Pacific Airways Limited ist eine in Hong Kong beheimatete Fluggesellschaft, die zusammen mit ihrer Tochtergesellschaft Dragonair Linienverkehrsdienste für Passagiere und Luftfracht zu 203 Destinationen* weltweit anbietet. Die Airline fliegt 51 Länder an. Cathay Pacific besitzt eine der jüngsten und modernsten Flotten in der Luft und zählt laut dem Unternehmen JACDEC zur sichersten Airline der Welt. Die Fluglinie ist Mitglied der oneworld Alliance.

* inkl. Codeshare-Services