Jump to main content

Pressemitteilungen

An Freunde weiterleiten Drucken Mehr Services Weitersagen:

Cathay Pacific Jahresergebnisse 2012

13 Mar 2013

Ergebnisse   2012 2011 Veränderung
Umsatz HK$ Mrd.

99,376

98,406

+1,0%

  Euro Mrd.

9,832

9,736

 
Gewinn /(Verlust) der Eigner von Cathay Pacific HK$

916 Mio.

5,501 Mrd.

-83,3%

  Euro Mio.

90,6

544

 
Gewinn/(Verlust) pro Aktie HK cents

23,3

139,8

-83,3%

Dividende pro Aktie HK cents

0,08

0,52

-84,6%



Die Cathay Pacific Gruppe verzeichnete 2012 einen anteiligen Gewinn von 916 Millionen HK$ (90,6 Mio. Euro) – 83,3 Prozent weniger im Vergleich zum Gewinn 2011 in Höhe von 5,501 Mrd. HK$ (544 Mio. Euro). Der Gewinn pro Aktie sank um 83,3 Prozent auf 23,3 HK Cents. Der Jahresumsatz erhöhte sich 2012 um 1,0 Prozent auf 99,376 Mrd. HK$ (9,832 Mrd. Euro).

2012 wurde das Kerngeschäft der Gruppe durch den hohen Kerosin-Preis, den Druck auf die Passagiererträge und die schwache Nachfrage im Bereich der Luftfracht beeinträchtigt. Wirtschaftliche Unsicherheiten, besonders in den Ländern der Eurozone, und ein zunehmend wettbewerbsintensives Umfeld haben zu den schwierigen Bedingungen beigetragen. 2012 war ein Jahr mit vielen Herausforderungen für die gesamte Luftfahrtindustrie. Der Anteil der Cathay Pacific Gruppe an Gewinnen aus assoziierten Unternehmen inklusive Air China zeigte einen deutlichen Rückgang.

Der Passagierumsatz 2012 belief sich auf 70,133 Mrd. HK$ (6,939 Mrd. Euro) – eine Steigerung von 3,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Kapazität stieg um 2,6 Prozent. Beide Airlines beförderten gemeinsam insgesamt 29,0 Millionen Passagiere, 5,0 Prozent mehr als in 2011. Die Auslastung sank um 0,3 Prozentpunkte. Der Ertrag stieg um 1,2 Prozent auf 67,3 HK Cents, was besonders auf die höheren Treibstoffzuschläge durch den 1,7-prozentigen Anstieg der durchschnittlichen Treibstoffpreise zurückzuführen ist. Unsichere wirtschaftliche Bedingungen und starke Konkurrenz auf wichtigen Strecken setzten die Erträge unter Druck – die Erträge der Premiumklassen wurden zudem durch Reiseeinschränkungen von Unternehmen beeinträchtigt. Die hohen Treibstoffkosten erschwerten einen profitablen Betrieb, besonders auf Langstrecken, die von älteren und weniger sparsameren Flugzeugen geflogen wurden.

2012 betrug der Frachtumsatz der Cathay Pacific Gruppe 24,555 Mrd. HK$ (2,429 Mrd. Euro), 5,5 Prozent weniger als im Vergleich zu 2011. Die Erträge für Cathay Pacific und Dragonair blieben im Vergleich zum Vorjahr mit 2,42 HK$ unverändert. Die Kapazität wurde um 3,1 Prozent reduziert, während die Auslastung der Frachtflugzeuge um 3,0 Prozentpunkte auf 64,2 Prozent sank. Das Frachtgeschäft der Airlines wurde durch eine schwache Nachfrage in wichtigen Märkten beeinträchtigt, besonders auf Strecken von Asien nach Europa. Die Nachfrage nach Frachtdiensten aus den beiden wichtigsten Märkten, Hong Kong und China, blieb deutlich unter den Erwartungen, obwohl es im März und im letzten Quartal kurzfristige Aufschwünge gab. Die Kapazität wurde der Nachfrage entsprechend angepasst.

Treibstoff blieb der größte Kostenfaktor 2012. Während des Großteils des Jahres waren die Treibstoffpreise anhaltend hoch, was einen großen Einfluss auf die Betriebskosten hatte. Die Treibstoffkosten der Cathay Pacific Gruppe (ungeachtet der Auswirkungen von Treibstoffpreissicherungen) stiegen um 0,8 Prozent im Vergleich zu 2011. Treibstoff hatte einen Anteil von 41,1 Prozent an den gesamten Betriebskosten, eine Reduzierung von 0,4 von einem Prozentpunkt im Vergleich zum Vorjahr. Das Risiko in Zusammenhang mit hohen, manchmal sprunghaften Treibstoffpreisänderungen richtig einzuschätzen und zu steuern bleibt eine zentrale Herausforderung. Die Cathay Pacific Gruppe nutzte die reduzierten Treibstoffpreise im Mai und Juni, um sich besser abzusichern und damit die Auswirkungen von zukünftigen Preiserhöhungen besser aufzufangen.

Im Mai 2012 verkündete Cathay Pacific Maßnahmen, die das Unternehmen in einem Umfeld von hohen Treibstoffkosten und schwachen Umsätzen absichern. Die Stilllegung der weniger sparsamen Boeing 747-400 Passagiermaschinen wurde beschleunigt, vier Boeing 747-400BCF Frachtmaschinen wurden aus dem Dienst genommen, Flugpläne angepasst und die Kapazität auf einigen Langstrecken wurde reduziert. Neben der Bewältigung der Herausforderungen behielt die Cathay Pacific Gruppe einen klaren Fokus auf ihre wichtigsten strategischen Ziele bei: Entwicklung des Streckennetzes und des Drehkreuzes Hong Kong, Beibehaltung und Verbesserung der Servicequalität, Stärkung der Beziehungen mit Air China und ein weiterhin umsichtiges finanzielles Risikomanagement.

Die Airline setzte ihre Großinvestitionen in neue Flugzeuge und neue Produkte fort und eröffnete ihr eigenes Cargo-Terminal am Hong Kong International Airport im Februar 2013. Trotz der notwendig gewordenen Anpassung der Flugpläne angesichts des schwierigen Geschäftsumfelds und der hohen Treibstoffkosten in 2012 blieb die Aufrechterhaltung des Streckennetzes ein zentraler Punkt. Auf Passagierseite erhöhte Cathay Pacific 2012 Frequenzen auf Strecken nach Indien, Japan, Malaysia, Singapur, Taiwan, Thailand und Vietnam und startet einen neuen Service nach Hyderabad in Indien. Dragonair fügte 2012 zusätzliche Flugstrecken nach China hinzu und führte Flüge zu acht Destinationen ein oder nahm sie wieder auf. Im ersten Quartal 2013 nimmt Dragonair vier weitere Destinationen in den Flugplan auf. Im Cargo-Bereich führte Cathay Pacific 2012 Frachtservices nach Zhengzhou, Hyderabad und Colombo ein.

Mit 19 neuen Flugzeugen setzten Cathay Pacific und Dragonair die Flottenerneuerung in 2012 weiter fort. Zum 31. Dezember 2012 hatte die Gruppe 92 Flugzeuge bestellt, die bis 2020 geliefert werden sollen. Im Januar 2012 wurden sechs Airbus A350-900 Flugzeuge bestellt. Im August bestellte die Cathay Pacific Gruppe 10 Airbus A350-1000 und wandelte einen bestehenden Auftrag von 16 Airbus A350-900 in 16 Airbus A350-1000 um. Im März 2013 schloss Cathay Pacific ein Abkommen mit The Boeing Company und vereinbarte den Kauf von drei Boeing 747-8F Frachtmaschinen. Gleichzeitig kündigte die Airline den Kaufvertrag vom August 2011 über acht Boeing 777-200F Frachter. Im Rahmen der Vereinbarungen erwarb das Unternehmen außerdem Optionen für den Kauf von fünf Boeing 777-200F Frachtflugzeugen. The Boeing Company stimmte dem Kauf von vier Boeing 747-400BCF Flugzeugen zu, die 2012 und Anfang 2013 außer Betrieb genommen wurden. Die Transaktion ist Teil eines Pakets von Transaktionen zwischen der Cathay Pacific Gruppe, The Boeing Company, Air China Cargo Co., Ltd und Air China Limited.

In einem zunehmend wettbewerbsintensiven Umfeld ist es entscheidend, die Loyalität der Passagiere durch qualitativ hochwertige Produkte und Serviceangebote zu pflegen und weiterzuentwickeln. Dies bleibt ein Schwerpunkt für die Cathay Pacific Gruppe. Aus diesem Grund hat Cathay Pacific ihre neue Premium Economy Class und neue Sitze für die Economy Class auf Langstreckenflügen sowie für die neue Regional Business Class eingeführt. Die Business Class auf Langstreckenflügen wurde als „World’s Best Business Class in 2012” bei den World Airline Awards von Skytrax ausgezeichnet. Dragonair wird ab März 2013 ebenfalls neue Sitze sowohl in der Business Class als auch in der Economy Class einführen. Am Boden wurde die Modernisierung des Business Class Lounge Bereichs in „The Wing” am Hong Kong International Airport im Januar 2012 abgeschlossen – die dazu gehörige First Class Lounge wurde im Februar 2013 wiedereröffnet. Im August 2012 hat Cathay Pacific außerdem eine neue Lounge in Paris eröffnet.

Christopher Pratt, Cathay Pacific Chairman, sagte: „Die Cathay Pacific Gruppe arbeitet in einem schwierigen Industriezweig, der immer sehr anfällig auf externe Faktoren reagieren wird, die größtenteils außerhalb unserer Kontrolle liegen. Die Treibstoffkosten bleiben die größte Herausforderung, besonders für eine Airline wie wir es sind – mit Langstreckenflügen als wesentlicher Bestandteil unseres gesamten Betriebs.
Wir glauben, dass wir die richtigen Maßnahmen getroffen haben, um den gegenwärtigen Herausforderungen zu begegnen und werden auch weitere notwendige Maßnahmen treffen, wenn sich das Geschäftsumfeld nicht verbessert. Unser Fokus liegt weiterhin auf der Sicherung des Betriebs und der Steuerung von kurzfristigen Schwierigkeiten – gleichzeitig haben wir unsere langfristige Strategie fest im Blick. Unsere Finanzposition ist weiter stark und wir werden kontinuierlich in die Zukunft investieren. Unsere Stärken bleiben unverändert: ein hervorragendes Team, ein starkes internationales Streckennetz, außergewöhnlich hohe Standards im Kundenservice, eine enge Beziehung mit Air China und unsere Position in Hong Kong. Dies alles wird uns dabei helfen, den Erfolg der Cathay Pacific Group langfristig sicherzustellen.“

Zurück